Gefunden:
Aufsuchendes Angebot (Angebot findet zu Hause bei der Familie statt)
Der Willkommensbesuch nach der Geburt des Kindes ist ein Angebot, das sich an alle Familien richtet. Mit dem Besuch erhalten Sie ein Elternbegleitbuch mit wertvollen Informationen für den Weg durch den Behörden-Dschungel und Hinweisen zu weiteren Angeboten für Sie und Ihr Kind in Ihrer Nähe.
Beratung
Das Elternbegleitbuch enthält wertvolle Informationen für den Weg durch den Behörden-Dschungel und Hinweise zu weiteren Angeboten für Sie und Ihr Kind in Ihrer Nähe. Sie erhalten das Elternbegleitbuch durch Ihre Kommune vor Ort entweder durch einen persönlichen Besuch der Ehrenamtlichen oder zur Abholung.
Beratung

Der Allgemeine Soziale Dienst des Kreisjugendamtes Coesfeld (ASD) steht Ihnen als Dienstleister für alle offenen Fragen zur Verbesserung der Lebenssituation von jungen Menschen sowie zum Schutz von Kindern zur Verfügung. Er bietet Kindern, Jugendlichen, jungen Volljährigen, Eltern und anderen Erziehungsberechtigten Beratung und Unterstützung an und ist zentrale Anlaufstelle in Belastungs-, Krisen und Notsituationen. Auch Fachkräfte von freien Trägern, Kindertageseinrichtungen, Schulen, der Gesundheitshilfe und andere Berufsgeheimnisträger haben Anspruch auf Beratung in Fragen des Schutzes von Kindern und Jugendlichen. Ziel der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im ASD ist es, Betroffene durch Beratung und Hilfen (wieder) in die Lage zu versetzen, ihre eigenen Kräfte zu mobilisieren und die Probleme zu bewältigen.

Im ASD des Kreises Coesfeld arbeiten über 20 Sozialarbeiter/innen bzw. Sozialpädagogen/Sozialpädagoginnen. Sie sind Ansprechpartner/in für alle Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet, sofern sie nicht in Dülmen oder Coesfeld (diese haben eigene Stadtjugendämter) wohnen. Jede/r ist für einen bestimmten Bezirk zuständig. Vielerorts finden regelmäßige offene Sprechstunden statt, so dass kurze Wege sichergestellt sind. Termine mit dem ASD können auch in den Räumlichkeiten des Jugendamtes, in anderen Einrichtungen oder als Hausbesuche stattfinden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen die sozialen Einrichtungen, Ansprechpartner und Angebote in  "ihrem" Bezirk und stehen gerne für Fragen zur Verfügung.

Bei Bedarf vermittelt der ASD erzieherische Hilfen oder Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche in ambulanter, teilstationärer und vollstationärer Form. Dazu zählen unter anderem Erziehungsbeistandschaften, Sozialpädagogische Familienhilfe, therapeutische Hilfen, soziale Gruppenarbeit sowie unterschiedliche Wohnformen.

Beratung
Der Kreis Coesfeld schenkt Ihnen die Elternbriefe des Arbeitskreises Neue Erziehung e.V. (ANE). Als unabhängiger Verein richtet sich der ANE seit seiner Gründung im Jahr 1951 an Eltern und setzt sich für eine Erziehung zur Demokratie und für gesellschaftliche Teilhabe von Kindern und Erwachsenen ein. Die Elternbriefe stellen das klassischste Medium der Vereinsarbeit dar. Von der Geburt bis zum vollendeten 8. Lebensjahr begleiten die insgesamt 46 Briefe die Eltern bei der Erziehung Ihrer Kinder – ohne Besserwisserei, aber mit viel Humor und Blick für das Wesentliche. Die Briefe kommen passend zum Alter des Kindes nach Hause, greifen aktuelle Fragen, Gedanken und Sorgen der Eltern auf und bestärken Sie in Ihrer Erziehungskompetenz. Optimistisch, unterhaltsam und leicht verständlich.
Sonstiges
Familienerholung und -freizeit ist die Verbindung zwischen Urlaubs- und Begegnungsangeboten. Der Familienurlaub soll dazu beitragen, durch gemeinsame Erlebnisse und Erfahrungen den Zusammenhalt der Familie zu stärken und die Bindung zwischen den Familienmitgliedern zu vertiefen. Insbesondere Familien in belastenden Situationen sollen die Gelegenheit erhalten, sich vom schwierigen Familienalltag zu erholen. Unter diesen Voraussetzungen fördert der Kreis Coesfeld entsprechende Maßnahmen mit einem Zuschuss.
Beratung
Viele Eltern schätzen die familiennahe Form der Bildung und Erziehung durch Tagesmütter und Tagesväter, ihre zeitliche Flexibilität und ihre kleinen Gruppen.          Die Tagesmütter und Tagesväter werden über Fortbildungen qualifiziert und durch Gesundheitszeugnis, polizeiliches Führungszeugnis sowie durch einen Hausbesuch geprüft. Die für Sie entstehenden Kosten werden vom Jugendamt des Kreises Coesfeld – ähnlich wie beim Kindergartenbeitrag – einkommensabhängig ermittelt.        Bei der Suche nach einer Tagesmutter oder einem  Tagesvater helfen Ihnen die örtlichen Familienzentren und das Team „Kindertagesbetreuung“ des Jugendamtes des Kreises Coesfeld gerne weiter.
Gruppenangebot
In der Kindertageseinrichtung (Kita) werden Kinder bis zum Schuleintritt von ausgebildeten pädagogischen Fachkräften betreut. Sie werden dabei in ihrem spielerischen Lernen begleitet und in ihren individuellen Fähigkeiten gefördert. In dieser Einrichtung werden Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren betreut.
Gruppenangebot
In der Kindertageseinrichtung (Kita) werden Kinder bis zum Schuleintritt von ausgebildeten pädagogischen Fachkräften betreut. Sie werden dabei in ihrem spielerischen Lernen begleitet und in ihren individuellen Fähigkeiten gefördert. In dieser Einrichtung werden Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren betreut. Neben der Betreuung und Erziehung, hält die Einrichtung als Familienzentrum verschiedene Angebote der frühen Beratung, Information und Hilfe für alle Familien vor Ort vor.
Gruppenangebot

In der Griffbereit-Gruppe spielen, malen und singen Kinder miteinander und mit ihren Eltern in den Familiensprachen und in Deutsch. Griffbereit ist zudem ein Elternbildungsprogramm: In der Gruppe erfahren Eltern, wie sie ihre Kinder in der allgemeinen und sprachlichen Entwicklung stärken können. Die Griffbereit-Gruppen im Kreis Coesfeld werden in Zusammenarbeit mit den Familienbildungsstätten Coesfeld, Dülmen und Lüdinghausen sowie dem SKF Coesfeld angeboten.

Beratung

Finanzielle Unterstützung
Sozialrechtliche Fragen
Beziehungsprobleme
Kinderbetreuung
Vorsorge und Gesundheit
Vertrauliche Geburt
Sexualität und Familienplanung

Aufsuchendes Angebot (Angebot findet zu Hause bei der Familie statt)
Grundsätzlich haben Sie einen Anspruch auf die Unterstützung durch eine Hebamme Ihrer Wahl während der Schwangerschaft, der Geburt und für den Zeitraum von zwölf Wochen nach der Entbindung. Von Ihrer Hebamme erhalten Sie in der ersten Zeit Hilfe bei der Pflege und Ernährung Ihres Kindes, beim Stillen und vieles mehr. Die Kosten für die Betreuung durch Ihre Hebamme werden von Ihrer Krankenkasse übernommen.
Sollten Sie nach den zwölf Wochen weitere Betreuung benötigen, ist dies auf Anordnung Ihres Arztes möglich. Besondere Lebenssituationen von Eltern, wie z.B. ein zu früh geborener Säugling, familiäre Veränderungen durch Trennung bzw. Scheidung, der Umzug an einen neuen Wohnort oder Arbeitslosigkeit erfordern manchmal schnelle und unbürokratische Hilfe. „Frühe Hilfen“ können Eltern auf diesem Weg begleiten und ein gesundes Aufwachsen von Kindern unterstützen, bevor Fragen und Schwierigkeiten so groß werden, dass sie Ihnen fast über den Kopf wachsen. „Frühe Hilfen“ sind verschiedene Angebote, die sich an werdende Eltern ab Beginn der Schwangerschaft und insbesondere an Familien mit Kindern in den ersten drei Lebensjahren richten. Frühe Hilfen sind freiwillige Angebote für alle Eltern im Kreis Coesfeld.
Frühe Hilfen im Kreis Coesfeld sind unter anderem: Beratung und Unterstützung in Erziehungsfragen oder bezüglich der Entwicklung des Kindes, (Familien-)hebammen und Familien-Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerinnen Verschiedene Angebote der Elternbildung (z.B. Mutter-Kind-Gruppen, Elterntrainings, Vorträge),Willkommensbesuche nach der Geburt Ihres Kindes durch geschulte Ehrenamtliche, Entlastung und Unterstützung im Familienalltag bei Ihnen zu Hause (z.B. „Wellcome“ www.wellcome-online.de; „PRimA“ – Caritasverband für den Kreis Coesfeld e.V.)Viele Ansprechpersonen finden Sie auf dieser Internetseite. 
Beratung

Die Elterngeldkasse Coesfeld ist für die Bearbeitung der Elterngeldanträge für alle Eltern zuständig, die ihren Wohnsitz im Kreis Coesfeld haben. Für Beratung und Fragen rund um das Elterngeld und die Elternzeit stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Elterngeldkasse Coesfeld gerne zur Verfügung.

Persönliche Beratungen in der Elterngeldkasse Coesfeld sind zu folgenden Zeiten möglich:

montags bis freitags: 8:30 - 12:00 Uhr (offene Sprechstunde ohne Termin)

sowie

mittwochsnachmittags von 14:00 - 16:00 Uhr, wofür eine Terminvereinbarung mit Frau Beckmann unter 02541 18 5244 erforderlich ist.

Nähere Informationen zum Elterngeld inklusive eines Elterngeldrechner mit integriertem Planer erhalten Sie hier: www.familien-wegweiser.de

Beratung
▪ in schwierigen Lebenssituationen ▪ bei Unsicherheit, sich partnerschaftlich zu binden ▪ bei Problemen und Konflikten in Ehe und Partnerschaft ▪ bei sexuellen Problemen ▪ bei Familienkrisen ▪ bei Trennung und Scheidung ▪ bei persönlichen Problemen
Aufsuchendes Angebot (Angebot findet zu Hause bei der Familie statt)
PrimA (Prävention im Alltag) bietet Familien Hilfen, um frühzeitig Überforderungen entgegenzuwirken. Ehrenamtliche Familienbegleiter/innen helfen, indem sie z.B. in regelmäßigen Abständen mit den Kindern ihre Freizeit gestalten, den Kindern beim Lesen oder den Eltern beim Großeinkauf helfen, zum Spielen kommen oder die Eltern im Umgang mit Behörden unterstützen. Der Einsatz kann erfolgen bevor professionelle Dienste tätig werden oder parallel. Das "PrimA - Frühe Hilfen"-Projekt spannt ein soziales Netz für Familien und bietet eine niedrigschwellige und praktische Hilfe. Die Familienbegleiter/innen werden fachlich qualifiziert und treffen sich regelmäßig zum Erfahrungsaustausch.
Beratung

Sie sind alleinerziehend und erhalten vom anderen Elternteil keine oder nur Unterhaltszahlungen unter dem festgesetzten Regelbedarf Ihres Kindes?
Dann können Sie beim Jugendamt des Kreises Coesfeld die Gewährung eines Unterhaltsvorschusses für Ihr Kind beantragen.

Sie wohnen in Coesfeld oder Dülmen?
Dann können Sie diese Leistung bei Ihrem Stadtjugendamt beantragen.

Beratung

Wir beraten und unterstützen Mütter in Fragen der Vaterschaftsfeststellung vor oder nach der Geburt des Kindes und beurkunden die Vaterschaftsanerkennung.

In Vaterschaftsprozessen vertreten wir Ihr Kind vor Gericht, wenn der Vater zur Beurkundung der Vaterschaft nicht bereit ist.

Sie wohnen in Coesfeld oder Dülmen?
Dann können Sie diese Leistung bei Ihrem Stadtjugendamt in Anspruch nehmen.

Beratung

Die Beistandschaft ist ein kostenloses Hilfsangebot an alle alleinerziehenden Elternteile. Als Beistand helfen wir Ihnen bei der Feststellung der Vaterschaft und/oder bei der Geltendmachung des Kindesunterhaltes.

Sie wohnen in Coesfeld oder Dülmen?
Dann können Sie diese Leistung bei Ihrem Stadtjugendamt in Anspruch nehmen.

 

Beratung
Die Urkundspersonen beim Jugendamt des Kreises Coesfeld sind unter anderem befugt,
  • die Vaterschaftsanerkennung,
  • notwendige Zustimmungen,
  • die Verpflichtung zur Erfüllung von Unterhaltsansprüchen von Kindern bis, zum 21. Lebensjahr sowie Betreuungsunterhalt,
  • Sorgeerklärung,
zu beurkunden.
​Sie wohnen in Coesfeld oder Dülmen?
Dann können Sie diese Leistung bei Ihrem Stadtjugendamt in Anspruch nehmen.
Beratung

Bei nicht miteinander verheirateten Eltern hat kraft Gesetzes die Kindesmutter das alleinige Sorgerecht.
Sie kann dieses durch eine Negativbescheinigung nachweisen. Hierin wird bestätigt, dass zum Zeitpunkt der Ausstellung dieser Bescheinigung keine übereinstimmenden Sorgeerklärungen der Eltern des Kindes vorliegen.
Die Negativbescheinigung kann beim Jugendamt angefordert werden. Nicht miteinander verheiratete Eltern können aber durch eine übereinstimmende Erklärung die gemeinsame elterliche Sorge
für ihr Kind übernehmen. Diese Erklärung kann beim Jugendamt oder vor einem Notar beurkundet werden. Die Erklärung kann schon vor der Geburt abgegeben werden.

Sie wohnen in Coesfeld oder Dülmen?
Dann können Sie diese Leistung bei Ihrem Stadtjugendamt in Anspruch nehmen.

Internet-Angebot
Über das Familienportal werden Sie immer über aktuelle Themen rund um die Familie informiert. 
Beratung

Unterstützung von Anfang an
Die Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche bietet Eltern und Bezugspersonen mit Säuglingen und Kleinkindern ein spezielles Beratungs- und Behandlungsangebot an.
Die Geburt eines Kindes bringt viele Veränderungen mit sich. Es ist ganz normal, dass in dieser ersten Zeit viele Fragen entstehen. Die Beratung hilft vertraulich, sich in die neue Rolle als Eltern einzufinden. Informationen und ein frühzeitiger Austausch können helfen, die ersten Hürden sicher zu meistern.
Häufige Themen sind:
• mein Kind weint so viel und wie kann ich es beruhigen
• unser Kind schläft nur sehr wenig und unregelmäßig
• unser Baby lässt sich nur schwer füttern
• es ist in seinen Bedürfnissen schwer zu lesen
• es wirkt häufig unzufrieden
• klammert extrem und zieht sich zurück
• trotzt heftig und ist wenig lenkbar

Ziel der Beratung ist eine frühe, niedrigschwellige Hilfe für Eltern und Kind. Hierbei geht es um die Stärkung der Eltern-Kind-Beziehung und praktische Unterstützung in der Bewältigung von belastenden Situationen. Das Angebot ist ambulant und kostenlos und entsprechend den individuellen Bedürfnissen der Familie angepasst. Die Eltern können telefonisch einen Beratungstermin vereinbaren.

Beratung
  • Respektvolle Beratung und Begleitung im Trauerprozesse und bei der Verarbeitung der Gefühle.
  • Dem verstorbenen Kind eien Platz geben.
  • Eröffnung von Perspektiven.

 

Aufsuchendes Angebot (Angebot findet zu Hause bei der Familie statt)

HeLB - Helfen. Lotsen. Beraten.

Aufsuchend – mobil – digital: Schwangerschaftsberatung der Zukunft

Das Netz der Beratungsstellen für Schwangerschaft und Schwangerschaftskonflikt ist eng geknüpft und gut ausgebaut. Dennoch erreicht es viele Frauen nicht ohne weiteres. Frauen, die Anspruch auf Beratung haben und diese aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht wahrnehmen können oder das Angebot nicht kennen.

Das donum vitae-Modellprojekt „HeLB – Helfen. Lotsen. Beraten.“ verfolgt das Ziel, diesen aus unterschiedlichen Gründen schwer erreichbaren Frauen (und ihren Familien) einen möglichst niedrigschwelligen Zugang zu Beratungsangeboten zu bieten – nicht nur, aber vor allem im ländlichen Raum. Dazu wird das bestehende Beratungsangebot durch aufsuchende, mobile und digitale Angebote – selbstverständlich unter Beachtung striktester Datenschutz- und Schweigepflichtvorgaben – erweitert und weiterentwickelt.

Neben der Präsenzberatung wird daher die aufsuchende Beratung für die genannten schwer erreichbaren Zielgruppen intensiver erprobt und ausgewertet. Exemplarisch sollen digitale Möglichkeiten für die Beratungsarbeit nachhaltig umgesetzt werden:

  • Email-Beratung
  • Chat-Beratung
  • Videoberatung  
  • Erklärfilme
  • sowie Wiki-how-Angebote

Die Berater*innen nutzen dafür Ergebnisse der Vorgängerprojekte, u.a. bestehende Netzwerke und Kooperationen, z.B. mit Sexualpädagog*innen, Hebammen und Gynäkolog*innen, aber auch den Dolmetsch-Pool, der im Modellprojekt „Schwangerschaft und Flucht“ entstanden ist.

Sie führen die erfolgreich implementierten Instrumentarien weiter fort. Regelmäßig stattfindende Workshops der Berater*innen gewährleisten den gemeinsamen Austausch und die Weiterentwicklung des Projekts und – genau wie Supervision und Fortbildungen – die Qualität der Beratungsangebote.

Das Modellprojekt wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Es ist auf drei Jahre begrenzt und wird wissenschaftlich begleitet.

Beratung
  • Beratung zu Fragen der Verhütung
  • Vermittlung finanzieller Hilfen für langfristige Verhütungsmittel
  • Sprechstunde für Jugendliche
Beratung
  • Beratung und Begleitung während der Schwangerschaft und nach der Geburt eines  Kindes bis zum 3. Lebensjahr
  • Vermittlung finanzieller Hilfen aus der Bundesstiftung „Mutter und Kind” und aus Sonderfonds
  • Information zu sozialrechtlichen Fragestellungen und Unterstützung bei Behördenkontakten
  • Beratung zu Fragen der Lebens- und Familienplanung
  • Unterstützung nach Fehl- oder Totgeburt
Beratung
  • Beratung und Unterstützung bei der Entscheidungsfindung
  • Information über finanzielle und andere Hilfen sowie über soziale und gesetzliche Leistungen
  • Bescheinigung über die Beratung nach §§ 218 / 219 StGB
  • Beratung nach einem Schwangerschaftsabbruch
Beratung

Beratung und Begleitung vor, während und nach pränatal-diagnostischen Untersuchungen (PND)

  • Abklärung von Chancen und Nutzen der vorgeburtlichen Untersuchungen
  • Begleitung bei der Wartezeit auf einen Befund
  • Hilfe und Informationen nach der Diagnosemitteilung, wenn das Kind krank oder behindert ist
  • Klärung widersprüchlicher Gefühle und offener Fragen
  • Begleitung im Entscheidungsprozess und danach
Beratung
  • Möglichkeit der Geburt im Vertrauen bei Wahrung der Anonymität
  • Medizinische und vertrauliche Behandlung von Mutter und Kind im geschützten Rahmen
  • umfassende und wertschätzende Begleitung vor und nach der Geburt
Beratung

Psychosoziale Beratung bei unerfülltem Kinderwunsch

  • Umgang und Verarbeitung von Diagnose
  • Begleitung während der medizinischen Behandlung, um das eigene Gefühlchaos besser verstehen zu können
  • Ansprechen unterschiedlicher Sichtweisen in Bezug auf die Behandlung und Kommunikation in der Paarbeziehung
  • Stärkung der Ressourcen in der Partnerschaft und im sozialen Umfeld
  • Begleitung und Unterstützung nach erfolgloser reproduktionsmedizinischer Behandlung
  • Entwicklung neuer Lebensperspektiven mit oder ohne Kind
Gruppenangebot

Individuelle Beratung und Information zu Sexualität und Verhütung

  • Sexualpädagogische Gruppenarbeit in geschützter Atmosphäre in allen Schulformen und Jugendgruppen
  • Individuelle Beratung und Information zur Sexualität in Schulsprechstunden, in der Beratungsstelle, durch Telefon- und E-Mail-Beratung
  • Unterstützung von Eltern, Erzieher/innen, Sozialpädagogen/innen und Lehrer/innen bei sexualpädagogischen Fragestellungen
  • Informations- und Bildungsangebote für Multiplikatoren

 

Medizinische und therapeutische Versorgung
Der Frauenarzt oder die Frauenärztin untersucht Ihren Gesundheitszustand und den Ihres ungeborenen Kindes während der Schwangerschaft. Alle vier Wochen können Sie zu einer Vorsorgeuntersuchung in die Praxis gehen. in den letzten zwei Monaten vor der Geburt findet die Vorsorgeuntersuchung alle 14 Tage statt.
Medizinische und therapeutische Versorgung

Die UKM Geburtshilfe und Pränatalmedizin ist Teil des Zentrums für Eltern-, Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Münster (UKM). Wir begleiten werdende Eltern in der Zeit der Schwangerschaft, bei der Geburt und im Wochenbett: Individuell, einfühlsam und professionell. Damit sich Mütter und ihre Familien rundum geborgen fühlen.

Gruppenangebot
  • Gemeinsamer Austausch und Kennenlernen anderer Mütter.
  • Stillen in besonderen Situationen.
  • Schlafen, Tragen, Umgang mit einem weinenden Baby.
  • Stillen und Berufstätigkeit.
  • Beikosteinführung.
  • Erste Hilfe beim Milchstau.
  • Abpumpen, Abstillen.
  • Vaterrolle, Hilfe annehmen.
  • Ernährung in der Stillzeit.
Kurs

Kostenloser Kinder-Vormittag für werdende Schwestern und Brüder ab 3 Jahren.

Themen:

  • Was macht das Baby in Mamas Bauch?
  • Wo kommt das Baby zur Welt?
  • Wie kann ich das Baby wickeln und tragen?
  • Abschließende Diplomverleihung „Fit für das Geschwisterchen“
Einzelveranstaltung

Jeden 2. und 4. Montag im Monat findet ein Informationsabend rund zu den Themen Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett statt. Hebammen und Ärzte des Universitätsklinikums sprechen über die natürliche Geburt, gehen auf persönliche und spezielle Fragen ein, stellen die Möglichkeiten der schmerzarmen Geburt inkl. Akupunktur vor und zeigen werdenden Eltern die Räumlichkeiten der Geburtshilfe inklusive der Kreißsaals.

Beratung

Schwanger und keiner darf es erfahren?

Wir helfen. Anonym und sicher.

Beratung

Beratung und Begleitung vor, während und nach vorgeburtlichen Untersuchungen:

  • Welche Untersuchungen gibt es, was passt am Besten zu meiner Situation?
  • Begleitung beim Warten auf einen Befund und bei einem auffälligen Befund
  • Begleitung von Entscheidungsprozessen
  • Vermittlung von Hilfen und weiteren Beratungsangeboten
Beratung

Beratung und Begleitung

  • nach dem Verlust eines Kindes
  • nach einem Schwangerschaftsabbruch
  • nach einer Fehlgeburt
Beratung

In der Außenstelle Lüdinghausen werden folgende Beratungen angeboten:

  • Allgemeine Beratung rund um die Schwangerschaft und die Geburt
  • Informationen über rechtliche Ansprüche, öffentliche und soziale Hilfen
  • Beihilfeanträge an den Sonderfonds des Kreises Coesfeld
  • Beratung zu Familienplanung und Verhütung
  • Schwangerschaftskonfliktberatung
  • Beratung nach § 219 StGB

Hinweis:

Zusätzliche Angebotssprachen: Englisch

Beratung

 

Unser Beratungsteam bieten den Ratsuchenden umfassende Unterstützung bei der Bewältigung ihrer individuellen finanziellen Notlage. Uns ist es wichtig, den Ratsuchenden in vertrauensvoller Atmosphäre die Gelegenheit zu geben, ihr Verhalten in wirtschaftlichen Angelegenheiten zu reflektieren und zu verändern.

Nach erfolgreicher Existenzsicherung und Budgetberatung entwickeln wir gemeinsam mit den Betroffenen ein Konzept zur Entschuldung und unterstützen die Ratsuchenden bei der Umsetzung. In den Fällen, wo sich die Probleme nur über das Insolvenzverfahren lösen lassen, unterstützen wir bei den vorher nötigen Gläubigerverhandlungen, der gerichtlichen Antragsstellung und stehen für offenen Fragen bei der Abwicklung des Insolvenzverfahrens und der Restschuldbefreiung zur Verfügung.

Liegt eine Pfändung vor, unterstützen wir bei der Umwandlung des Kontos in ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto).

Das Ziel unserer sozialen Schuldnerberatung ist es, einer Überschuldung entgegen zu wirken und die Ratsuchenden zu stärken, damit sie aktiv an ihrer Entschuldung und der Bewältigung ihrer Lebenssituation mitarbeiten können.